The Johnny Winter Story

Johnny Winter in 1987

Johnny Winter and Jon Paris in 1987

Johnny Winter Timeline 1987

In 1987 Johnny Winter tours Europe for the "3rd Degree Tour" together with Dr John the Nighttripper as special guest. Band members during the 1987 European Tour are: Tom Compton on Drums and Jon Paris on Bass

 This page covers Johnny Winter in 1987, use the links below to quickly jump to the year: 1980 , 1981 , 1982 , 1983 , 1984 , 1985 , 1986 , 1987 , 1988 , 1989 .

 

 

Guitar Player, January 1987

20th Anniversary Issue, page 32 lists all Guitar Player magazines Johnny has been in

Easy Riders, Jan 1987

Interview: 6 pages and photos

Hifi & Musik (Sweden) - January 1987

Johnny Winter on the cover and 3 page article

Johnny Winter Hifi and Musik Sweden 1987

 

Jan 1987: Chestnut Cabaret, Phila PA

  1. Hideaway
  2. Sound The Bell
  3. Don't Take Advantage Of Me (into)
  4. The Seventh Son
  5. Third Degree
  6. Serious As A Heart Attack
  7. Mojo Boogie
  8. Highway 61
  9. Jumping Jack Flash
  10. Boot Hill

Wednesday, 21 January 1987: Helsinki, Finland, Kultuuritalo

Setlist incl. - my thought - the best version of "Don't take advantage of me", "Walk on guilded Splinters")

Friday 23 January 1987: Eriksdalshallen, Stockholm, Sweden

Johnny Winter played in Stockholm the day before Goeteborg (Gothenburg). He also recorded a "live in studio" TV program while in Stockholm.

Saturday, 24 January 1987: Lisebergshallen, Goeteborg (Gothenburg), Sweden

Sunday, 25 January 1987: Saga, Vesterbrogade 25

Johnny Winter with Special Guest: Dr John the Nighttripper

 

Johnny Winter TV shows with Dr John

A local Canadian TV show called CHCH-TV out of Hamilton, Ontario. Canada, Johnny Winter appeared together with Dr. John.

Tuesday, 27 January 1987: Bremen, Germany, Stadthalle

    Setlist
  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Mojo boogie
  6. Highway 61 revisited
  7. introduction to Dr John [he remains till almost end of concert; absent on the last song]
  8. unknown song
  9. medley: let the good times roll / unknown
  10. Walk on guilded splinters
  11. Jumpin' jack flash encores:
  12. Boot hill
  13. Kiss tomorrow goodbye
   

Wednesday, 28 January 1987: "Melibokushalle" Zwingenberg, Germany

Name of the the venue Melibokushalle, has been mispelled on the ticket

One of the best concerts Johnny Winter performed together with Dr John

Ticket Stub of Johnny Winter in 1987
Johnny Winter Photo Gallery 3rd Degree Tour 1987 in Germany
Johnny Winter and Dr John 
Johnny Winter Playing Black Hondo 
Johnny Winter with Black Hondo Guitar 
  1. Succotash
  2. Sound the bell [Jon Paris shines on bass]
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Mojo boogie
  6. Bony moronie [with drum solo]
  7. Introduction to Dr. John [he remains till the end]
  8. You lie too much
  9. Sugar sweet [Mel London classic]
  10. Walk on guilded splinters
  11. Something you got [Chris Kenner classic]
  12. Ooh poo pah doo
  13. Lonely, lonely nights [Earl King classic]
  14. Let it bleed
  15. Encore: It's all over now

Thursday, 29 January 1987: Stadhalle, Vienna, Austria

    Setlist:
  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Introduction to Dr. John [he plays next 3 songs and and on "mojo boogie"]
  6. You lie too much
  7. Let the good times roll
  8. Wwalk on gilded splinters
  9. Bony moronie (w/ drum solo)
  10. Mojo boogie
  11. It's all over now
  12. Wildwood flower

Tuesday, 3 February 1987: Essen, Germany, Grugahalle

Friday, 6 February 1987: Liederhalle Beethovensaal, Stuttgart, Germany

Johnny Winter Band with special guest: Dr John

  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Mojo boogie
  6. Shake your moneymaker
  7. Introduction to Dr. John [he remains till the end of the show]
  8. Murdering blues
  9. Bony moronie (with drum solo)
  10. Ooh poo pah doo
  11. Walk on gilded splinters
  12. Johnny b. goode
  13. Boot hill

 

 

Johnny Winter with Dr John in Stuttgart 1987

Saturday, 7 February 1987: Muenchen (Munich), Germany, Deutsches Museum

Johnny Winter with Dr. John as supporting act

    Set List:
  1. succotash
  2. sound the bell
  3. don't take advantage of me
  4. third degree
  5. mojo boogie
  6. shake your money maker
  7. introduction to Dr John [he remains till the end]
  8. you lie too much
  9. bony moronie [w/drum solo]
  10. love, life & money
Munich (Muenchen) 1987

Dr.John und Johnny Winter im Deutschen Museum in München

Ungewohnt: Der Kongressaal des Deutschen Museums unbestuhlt; wo sonst uniformierte Ordner begeisterte Fans unnachgiebig in die Sitzreihen zurückscheuchen, Bewegungsfreiheit für Mädchen in Boogie-Trance, für Phantasie-Gitarristen, die auf imaginären Gitarren brillieren; Platz für die immer noch zahlreichen Bewunderer Johnny Winters, dessen vergröberter Chicago-Blues, dessen metallener Boogie, dessen schwerfälliger Rock'n'Roll in Rocklexika, Covertexten und Artikeln seit zwanzig Jahren als authentischste Form des weißen Blues gehandelt werden. Hauptsächlich wohl darum, weil ein tätowierter Albino das Negermäßigste ist, was sich ein weißes Publikum von einem weißen Musiker erhoffen kann, eine psychologische Finesse, um notorische Minderwertigkeitskomplexe den notorisch bestohlenen schwarzen Musikern und sich selbst gegenüber kaschieren zu können.

Johnny Winters Auftritt ist während der ersten dreißig Minuten ein Lehrstück für die zahlreich im Publikum vertretenen Amateur-und Semiprofi- Gitarristen. Souverän demonstriert er das ewige Gitarrensolo zu Bass- und Schlagzeugbegleitung, drei Töne für einen, schnellster Schützen des Westens, Artist. Dabei hebt sich der ursprüngliche Vergröberer angenehm ab von jenen Hanseln, die wiederum seine Art zu spielen vergröbert und aufgeblasen haben. Die Zeit hat aus der Fälschung ein Original werden lassen, das monolithisch aus den sechziger Jahren in die Gegenwart ragt und sich neben den Gitarrenmachismo der Siebziger fast schon wieder sympathisch ausnimmt.

Nach der Kür die Pflicht: Johnny Winter spielt ein Johnny -Winter-Konzert, Long Tall Sally und Jumping Jack Flash, der stampfende Boogie jagt den stumpfen Rock'n'Roll, das Publikum wird für dumm gehalten und dementsprechend abgefertigt. Das wäre schon alles gewesen, hätte Johnny Winter nicht einen der einflussreichsten Rockmusiker der letzten drei Jahrzehnte mit nach Europa gebracht: Dr. John alias Mac Rebennack aus New Orleans, der es als einer von wenigen Musikern aus der Crescent City geschafft hat, und schaffen wollte, die reiche, wenn auch in die Vorstädte abgedrängte Binnenmusikkultur von New Orleans in den USA populär zu machen.

In den ausgehenden sechziger Jahren war er der Zu Zu Man, der Gris-Gris Mann, der Voodoo Mann, dessen afro-amerikanische Religion und Vertrautheit mit Drogen ihm Kultstatus im psychedelischen Taumel der Hippie-Zeit verschaffte. Für Mick Jagger und Eric Clapton war er Lehrer, was Funk, karibische Musik und der Verschmelzung von schwarzen Musikstilen mit der Rockmusik anging; lokalpolitisch half er, die weitgehende Anerkennung von Voodoo als Religion durchzusetzen; die letzten Jahre brachten uns den Solo-Pianisten in der Tradition Professor Longhairs, den Thelonius-Monk- Interpreten, den Rapper und nun den Blues-Rock-Sideman Dr.John.

Im Vorprogramm zu Johnny Winter setzte er dessen Fans und den paar Dutzend Mac-Rebenack-Liebhabern second line piano, boogie woogie, rhythm'n blues vor, akustische Musik vor dem elektrisch verstärkten Bluesdonnern- wie riskant, wie schön, wie erfolgreich! Und als Dr.John nach etwa einer Stunde das Johnny -Winter -Trio zum Quartett ergänzt, sind es allein die beiden Songs aus seinem Repertoire. You Lie to Much und Walk on Guilded Splinters, die das Zuhören noch lohnen, weil Dr.Johns rauhe, getragene Stimme Winters Krächzen auf die Plätze verweist und das während dieser Songs etwas lauter abgemischte E-Piano wie selbstverständlich die Leichtigkeit der Musik aus New Orleans in den einfältigen Blues winterscher Spielart herüberrettet. KARL BRUCKMAIER

 

 

Monday, 9 Feb 1987: Olympia, Paris, France

Setlist:

  1. Third degree
  2. Boney moronie
  3. Drum solo
  4. Highway 61 revisited
  5. Walk on gilded splinters (w/ Dr. John)
  6. Sick & tired (w/ Dr. John)
  7. Let the good times roll (w/ Dr. John)
Johnny Winter Mon 9 Feb 1987 Olympia Paris France

Tuesday, 10 February 1987: Reims (France) with Dr John.

Thursday, 12 February 1987: Utrecht (Vredenburg), Holland.

Dr John was opening the show.

tr
    Setlist
  1. Intro
  2. Succotash
  3. Sound the bell
  4. Don't take advantage of me
  5. Third degree [with a lengthy guitar introduction]
  6. Mojo boogie
  7. Shake your moneymaker
  8. Introduction to Dr John [he remains till the end of the show]
  9. Walk on guilded splinters [superb guitar solo]
  10. You lie too much
  11. Bony moronie
  12. Drum solo
  13. Johnny b. goode
  14. Boot hill
Johnny Winter in Utrecht Vredenburg 1987

Exact date in 1987 unknown: Volkshaus, Zurich, Switzerland

Johnny Winter in Zurich 1987

Zürich, Volkshaus

Ausverkauftes Haus für den texanischen Blues-Albino. Wohl jeder der Anwesenden hat Johnny Winter zumindest schon einmal live gesehen, denn das Publikum bestand fast ausschließlich aus mittelalterlichen Bluesrock-Fans. Der jüngste Jahrgang hatte sich an diesem Abend ins Hallenstadion aufgemacht, wo Europe ihr Schweizer Gastspiel gaben. So herrschte denn im Volkshaus eine brütende Hitze, die den Anwesenden auch ohne heisse Sounds die Schweisperlen auf die Stirn trieb. Johnny Winter war wieder einmal unterwegs, um sein aktuelles Album 3 rd Degree life vorzustellen. Wie gewohnt brillierte er durch seine technische Virtuosität, und sein einzigartiges Gitarrenspiel hat auch nach Jahren noch keine Spur von Abnutzung. Winter, der mittlerweile Generationen von Gitarristen maßgeblich beeinflusst hat, zeigt sich auch heute noch als souveräner Meister der sechs Seiten, und das bei überwiegend rasantem Tempo. Ein kleines Manko seiner unaufhörlichen Tourneen ist vielleicht, dass Spontanität zeitweise der Routine Platz machen musste. Sein Feeling für den Blues ist allerdings nach wie vor voll vorhanden. Den einen mögen seine langen Gitarrensoli auf Dauer doch etwas ermüdend vorgekommen sein, aber was soll's trotz geänderter Hörgewohnheiten in der heutigen Zeit wusste bestimmt jeder, was ihn an diesem Abend erwartete. Und das Publikum feierte den weißhaarigen, fast blinden Gitarristen. Zum Abschluss des Winter-Auftritts betrat dann noch einmal das Vorprogramm, Der Voodoo-Priester aus New Orleans, Dr. John, die Bühne, um mit Johnny Fastfinger eine kurze Einlage zum besten zu geben. Fazit: Nichts Neues von der Winter-Front, aber nach wie vor hochklassiger Gitarrenblues, wie ihn kein anderer jemals spielen wird.

URS ROTH

 

IL Blues, March 1987

Johnny winter Il Blues Marzo 1987
Johnny winter Il Blues Marzo 1987

Guitar World, March 1987

Whammy Bar - picture of Johnny and Jimmie Vaughan donate their axes to Dallas' Hard Rock Cafe.


Terrible Ted Rates the Players - Ted Nugent rates guitar players including Johnny Winter, page 75

Photo of Johnny Winter and Jimmy Vaughan at the Dallas Hard Rock Cafe

  Jon Paris

 

Tuesday, 17 March 1987: Spectrum Club, Montreal, Quebec, Canada

  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Mojo boogie
  7. Shake your moneymaker
  8. Johnny b. goode
  9. Boot hill [encore]

Wednesday, 18 March 1987: National Arts Centre, Ottawa, Ontario, Canada

    Setlist:
  1. Honky Tonk
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Bonie moronie
  6. Drum solo
  7. Mojo boogie
  8. Shake your moneymaker
  9. Stranger blues
  10. Johnny B. goode
  11. Boot hill

Thursday, 19 March 1987: Copa Club, Toronto, Ontario, Canada

  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Mojo boogie
  7. Shake your moneymaker
  8. Jumpin' jack flash
  9. Stranger blues

Saturday, 21 March 1987: Jubilee Pavilion, Oshawa, Ontario, Canada

    Setlist:
  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Mojo boogie
  7. Shake your moneymaker
  8. Jumpin' jack flash the encores, played non-stop:
  9. It's all over now
  10. Back at to chicken shack
  11. Reconsider baby

Tuesday, 24 March 1987: Highlands, Cambridge, Ontario, Canada

    Setlist:
  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Bony moronie
  6. Drum solo
  7. Bony moronie [closing section]
  8. Mojo boogie
  9. Shake your moneymaker
  10. Johnny b. goode
  11. Stranger blues

Wednesday, 25 March 1987: Highlands, Cambridge, Ontario, Canada (setlist incl. "Seventh Son")

    Setlist:
  1. Succotash [with bits of "the stumble"]
  2. Seventh son [rare]
  3. Third degree [the first strophe is from "going down slow"...]
  4. Serious as a heart attack
  5. Mojo boogie
  6. See see baby [rare]
  7. Boot hill
  8. Medley jam: back at the chicken shack / hold it

Friday, 27 March 1987: Lost Horizons, Syracuse, New York

    Setlist:
  1. Honky tonky
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Boney moronie
  6. Drum solo
  7. Mojo boogie
  8. Shake your moneymaker
  9. It's all over now
  10. instrumental

Tuesday, 31 March 1987: Stone Ballroom, Newark, Delaware

Jon Paris - Bass, Harmonica , Tom Compton - Drums

  1. Hideaway
  2. Sound The Bell
  3. Don't Take Advantage Of Me (into)
  4. Gimme Shelter Instrumental
  5. Third Degree
  6. Serious As A Heart Attack
  7. I'm Good
  8. Mojo Boogie
  9. Highway 61
  10. Johnny B Goode

Saturday, 4 April 1987: Airport Hall, Allentown PA

Jon Paris - Bass, Harmonica , Tom Compton - Drums

  1. Hideaway
  2. Sound The Bell
  3. Don't Take Advantage Of Me (into)
  4. Purple Haze
  5. Third Degree
  6. Unseen Eye
  7. Bony Moronie, drum solo
  8. Johnny B Goode
  9. Boot Hill
  10. Rock And Roll Hoochie Koo

Sunday, 26 April 1987: Hunt's Tavern, Burlington, Vermont

Francisco notes: A "fast" concert (a 60 and few more minutes long) 'cause JW was the opening act for Gregg Allman, as himself states just before Johnny B. Goode.

    Setlist:
  1. Honky tonk
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heartattack
  6. Mojo boogie
  7. Johnny b. goode
  8. It's all over now

Saturday, 6 June 1987 - Janus Landing, St.Petersburg, Florida

Johnny Winter Janus Landing 1987
    Setlist
  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Third degree
  4. Serious as a heart attack
  5. Bony moronie [with drums and bass solos]
  6. Mojo boogie
  7. Highway 61 revisited
  8. Jjohnny b. goode
Johnny Winter Janus Landing 1987

 

Saturday, 18 July 1987: Cleveland Nautica Theatre.

  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Bony moronie
  7. Drum solo
  8. Mojo boogie
  9. Shake your moneymaker
  10. Johnny b. goode [superb extended 8+ minutes version]
  11. It's all over now
  12. Back at chicken shack

Saturday, 25 July 1987: Little Rock Blues Festival, Little Rock, Arkansas

This concert is available on the bootleg: "Sound the Bell"

    Setlist:
  1. Honky tonky
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heartattack
  6. Mojo boogie
  7. Shake your moneymaker
  8. Johnny b. goode
  9. It's all over now
  10. Wildwood flower

Monday, 27 July 1987: Starlight Theater, KC, Tennessee

    Setlist:
  1. Succotash
  2. Sound the bell
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Mojo boogie
  7. Shake your moneymaker
  8. Johnny b. goode
  9. Boot hill
  10. Wildwood flower
  11. Thirty days [in a country & western swing beat, similar as "serious as a heart attack"]

"Fachblatt Musik Magazin", August 1987

In the German journal "Fachblatt Musik Magazin", issue august 1987, there's a 3 page interview with JW. Also included are 2 photo's (with his Matz guitar).

Das wohl treffendste Statement über eine der schillerndsten Figuren der amerikanischen Blues-Szene konnte man bereits 1968 in der US-Bibel «Rolling Stone» nachlesen: „Ein hundertdreißigpfündiger, schielender Albino mit langem, fließendem Haar, der so ziemlich die flüssigste Gitarre spielt, die man je gehört hat.“

Von Harold Mac Wonderlea

Nun, das ist jetzt immerhin schon gut zwanzig Jahre her und kaum einer der damaligen Fach­journalisten hätte wohl im Traum daran ge­dacht, daß Johnny Winter auch noch anno 1987 auf den Bühnen der Welt frenetisch gefeiert würde. Angesichts der Drogenexzesse bei sei­ner körperlich nicht gerade kraftvollen Statur gab man ihm nicht mehr allzulange.

Man sah ihn bereits mit seiner Firebird als festes Mitglied der „All Star Heaven Band”. Allem zum Trotz, heute immer noch die Flasche Wodka auf dem Tisch, macht Johnny Winter genau das, wozu er Lust hat, und das ist der Blues und nichts anderes als der Blues.

Mittlerweile Mitte 40, schafft es der Ausnahme­gitarrist immer noch mühelos, die Hallen zu füllen und das Publikum, gemischt aus mit dem Akteur gealterten Ur-Fans sowie ganz jungen, unvorbelasteten Bluesanhängern, zu wahren Beifallsstürmen hinzureißen. Ja, die guten alten 12 Takte, die beherrscht der in Leland, Mississippi geborene Albino, der bereits im Alter von 14 Jahren seine Brötchen zusammen mit Bruder Edgar als professioneller Musiker verdiente, wahrlich meisterhaft. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist neben seiner umfangreichen Disco­graphie vor allem auch seine letzte Langspiel­platte «Third Degree», auf der neben Pianist Mac „Dr. John” Rebennack auch die original Rhythm Section aus den 60er Jahren, bestehend aus „Uncle John” Red Turner (dr) und Tommy Shannon (b), zu hören ist.

In unserem Gespräch erzählt Johnny einige Anekdoten aus seinem bewegten Leben sowie Facts aus der Gitarrenabteilung. Es beginnt allerdings damit, daß er mich erst mal einige Minuten mit meiner ersten Frage zappeln läßt, weil er sich in aller Seelenruhe das FACHBLATT MUSIK MAGAZIN anschaut, welches ich dabei hatte ...

Man erzählt sich, daß du bereits mit 14 Jahren professionell mit Musik deinen Lebensunterhalt verdient hast. Mich würde mal interessieren, wie alles be­gonnen hat, wie du überhaupt zur Gi­tarre gekommen bist und das Spiel auf ihr erlernt hast.

Well, laß mich erst einmal „Herzlichen Glückwunsch” zu euerem Magazin sagen, das ich heute zum ersten Mal sehe. Da steckt ja wirklich viel Information drin. Mann, das erinnert mich total an meine Anfänge, als ich die Instrumente in dem einen oder anderen US-Magazin sah und nichts anderes als den Wunsch hatte, einmal ein Gitarrist zu werden ...

Actually, ich war elf, als ich meine erste Gitarre bekam. Ein Typ namens Luther Nelly verkaufte mir die Gitarre und gab mir gleich auch noch zwei oder drei Unterrichtsstunden. Luther war ein echt guter Countrygitarrist, und er zeigte mir als erstes ein paar Chet-Atkins-Sachen. Ich konnte es erst überhaupt nicht kapieren, wie man diese Stücke spielt, ich meine mit den Fin­gern die Melodie spielen und mit dem Daumen die Akkorde und die Baßlinien. Neuerdings (blickt mich aus großen ungläubigen Augen lächelnd-verklärt an) gibt es Leute wie Stanley Jordan, die spielen doch glatt mit beiden Hän­den auf dem Griffbrett. Terrific! Damals hörte ich jedenfalls viel Chet Atkins, und es fiel mir schwer, mit der einen Hand zwei oder drei Dinge gleichzeitig zu spielen und mit der ande­ren Hand zu greifen. Aber das ist der Grund dafür, warum ich heute noch mit einem Thumb­pick (Daumenplektron) spiele, anstelle eines normalen Picks. Luther Nelly war es wohl schuld. Später, als ich dann mehr und mehr in den Blues kam, merkte ich, daß es auch in dieser Stilrichtung gut klappt. Neben Luther Nelly gab es damals noch einen Typ namens Seymour Drugeon, dessen Sohn wiederum mein erster Bassist war. Seymour arbeitete mit Luther im gleichen Musikladen, wo sie Hunder­te von Gitarren hatten. Das war in Womack, Jefferson County, und der Laden hieß Jefferson Music Company. Seymour war eine Art jazz-orientierter Gitarrist, der in den 30er und 40er Jahren mit diesen ganzen Radio-Orchestern spielte, die ständig live über CBS oder NBC zu hören waren. Ich hatte keine Ahnung, was der da mit seinen vielen „jazzy” Akkorden alles anstellte, es faszinierte mich einfach. Jedenfalls gab mir Seymour auch ein paar Unterrichtsstun­den, als ich 13 war. Bis auf diese beiden Leute habe ich mir alles weitere, vor allem den Blues, selbst beigebracht, indem ich die ganzen Plat­ten hörte und versuchte mitzuspielen. Ja, und dann ging es eigentlich los, zusammen mit Ed­gar verdienten wir unsere ersten Gagen wirk­lich bereits, als wir noch Kids waren.

Ich habe mal irgendwo gelesen, daß auch der Stil von Les Paul einen gewissen Einfluß auf dich ausgeübt haben soll...

Ja, durch seine hervorragenden Platten. Getroffen habe ich ihn aber nicht eher, bis wir beide eines Tages Besucher eines Jeff-Beck-Konzertes waren. Beck spielte seine «Blow by Blow»-Sachen und John McLaughlin hatte auch einen Gig an diesem Abend. Les Paul war wohl einige Reihen hinter mir, und einige Leute gingen während der Show zu ihm hin und baten um Autogramme. Und dann kam Les Paul auf ein-mal zu mir und bat mich um ein Autogramm. Bis ich erst mal merkte, wer das überhaupt war, dachte ich: „Da will mich wohl jemand auf den Arm nehmen.” Dann freakte ich aber vollkom­men aus, als ich ihn erkannte. So verlief unser erstes Zusammentreffen, und später haben wir uns dann noch öfters getroffen. Für den ameri­kanischen «Guitar Player» haben wir zusam­men ein kleines Gitarrenseminar gemacht. Obwohl seine Musik sich ja vollkommen von mei­ner unterscheidet, habe ich eine ganze Menge von ihm gelernt. Aber im Grunde hat er ja so ziemlich jeden E-Gitarristen auf der ganzen Welt beeinflußt.

Aber ich habe dich noch nie auf einer Les-Paul-Gitarre spielen sehen ...

Habe ich auch schon gemacht, aber das ist lange, lange Jahre her. Ich hatte sogar zwei Les Pauls, eine schwarze Fretless Wonder und eine weitere Les Paul in der SG-Form, denn als sie erstmals SGs machten, da nannten sie diese Form noch immer Les Paul. Beide hatten ur­sprünglich drei Pickups, aber ich habe immer den mittleren entfernt, denn er langweilte mich. Ich stand immer mehr auf den Sound von Hals-und Stegpickup zusammen anstelle dieses blö­den Mittelpickups. Ich habe die Gitarren ei­gentlich sogar recht lange gespielt. Ganz an­ders bei Fender, ich liebe den typischen Fender-Sound, aber ich bin bis heute noch nicht in der Lage gewesen, mit einer Fender klarzukom­men. Ich habe noch nie eine Fender so gut wie eine Gibson spielen können. Heute spiele ich ja die Firebirds, und ich finde, die tendieren im Sound eher zur Stratocaster hin

Mich wundert es, daß du in letzter Zeit ständig mit einer Headless-Lazer-Gi­tarre zu sehen bist und trotzdem dei­nen traditionellen Stil darauf spielst.

Mark Erlewine, der auch für ZZ Top schon so manches Instrument gebaut hat, gab mir ein paar Gitarren – u. a. auch diese Lazer. Er nahm mir dafür doppelt soviel Kohle ab, als das ver­dammte Ding überhaupt wert ist... (lacht). Und dann hatte er auch noch die Frechheit mich zu fragen, ob ich nicht Endorser für das Teil spielen wollte. Im Ernst, mir gefiel das Ding deshalb, weil es so schön klein ist und man damit auch in Flugzeugen oder in Bussen spielen kann, wo es bekanntlich sehr eng ist. Zuerst dachte ich gar nicht daran, die Gitarre auch live einzusetzen, aber als ich «Guitar Slingar» aufnahm, da kam mir während der Session der Gedanke – nachdem bei meiner Firebird eine Saite gerissen war –, daß ich diese Lazer ja noch nie über einen Verstärker gehört hatte. Ich schloß das Ding an und jeder im Studio wunderte sich nur noch, denn der Sound war „just great!” Die Gitarre brachte unheimlich viele Höhen und Transparenz, für den Rest der Platte habe ich dann die Firebird nicht mehr gebraucht.

Klar, da sind ein paar Dinge, die mich stören, es ist im Grunde ja auch eine vollkommen billige Gitar­re. Zuerst fiel immer das Kabel aus der Buchse und ich hätte gerne auch einen zweiten Pickup, denn ich mochte den Sound des Halspickups schon immer. Die wichtigsten Dinge haben wir dann repariert, so daß die Lazer auf der Bühne gespielt werden kann. Es ist aber immer noch der gleiche Pickup drin. Für Slide-Sachen ist die Gitarre wiederum viel zu höhenreich, so daß ich dann immer wieder die Firebird nehme. Ehrlich, ich würde keine Werbung für die Lazer machen, es ist wirklich ein billiges Stück Scheiße, aber ich spiele sie nun, weil ich mich daran gewöhnt habe.

War das nicht ein etwas merkwürdiges Feeling, auf einmal eine derartige Gitarre ständig zu spielen?

Nein, überhaupt nicht, das einzig merkwürdige daran war, daß es nicht merkwürdig war. Irgendwie konnte ich von Anfang an gut auf dem Instrument spielen, fast schon einfacher als auf den meisten meiner anderen Gitarren. Was mich nervte, war die Tatsache, daß nur dieser eine Pickup an der Bridge vorhanden ist, weil ich gewohnt war, ständig den Halspickup mei­ner anderen Gitarren zu spielen. Ich habe fast nie auf dem Treble Pickup gespielt, aber das ist ja nun der einzige Pickup, den die Gitarre hat. Wir haben bei meiner Gitarre den Pickup etwas versetzt in Richtung Mitte, so daß es nun eine Art Kompromiß ist. Vor ein paar Tagen hat mir ein Typ aus Deutschland eine Gitarre gegeben, eine „Matz”, die gefällt mir sehr gut, mit Texas‑Inlays. Dieser Typ ist ein Geigenbauer und hat diese Gitarre für mich gemacht, ein schönes Teil.

Und die Firebirds setzt du nur noch für Slide ein?

Yeah, ich liebe die Firebirds immer noch, aber als reguläre Gitarre habe ich sie nie voll und ganz gemocht, es war nicht das, was ich ge­sucht habe. Sie sind einfach perfekt für Slide-Sachen.

Wie sieht es denn mit den ganz edlen Gitarren aus wie z. B. Volley Arts oder Paul Reed Smith?

Wenn ich zu Hause in New York bin und Zeit habe, dann kümmere ich mich viel um Gitarren und probiere sehr viele Sachen aus. Paul Reed Smith kenne ich noch nicht. Was ist das? (Zufäl­lig habe ich das FB 1/87 im Case und zeige ihm das Bild der PRS-Gitarre, worauf Johnny sofort Feuer und Flamme ist. Anm. d. Verf.)

Oh ja, ich habe sie schon mal gesehen, aber noch nie darauf gespielt. Was ist das Besondere daran?

Es ist gewissermaßen eine hochwertige Kreuzung aus Les Paul und Strat.

Mann, das ist ja genau das, was ich suche. Ich will keine Gitarre mit allem möglichen Schnick-schnack, den man sowieso nicht braucht. Die sieht ja wirklich gut aus, ich tippe die kommt aus Kalifornien. (Nachdem ich ihm kurz noch die Schaltung erklärt habe, hält ihn nichts mehr, er flippt fast aus und ist fest entschlossen, sich in Amerika sofort eine derartige Gitarre anzu­sehen.)

Das ist ja ideal mit dem 5-Positionen-Schalter, wer braucht heute schon noch einen Tone-Regler im herkömmlichen Sinne? 1 will check it out!

Du sprachst eben davon, daß du nie mit Fender-Gitarren klargekommen bist. Was ist der Grund dafür?

Wirklich, ich liebe den Fender-Sound, aber ich kann damit nicht spielen. Ich denke man muß die Saiten härter anschlagen, um einen einigermaßen guten Druck zu bekommen, bei einer Gibson komme ich besser klar. Wenn ich eine Fender so wie eine Gibson spiele, dann passiert einfach nichts, da kommt kein Druck, der Ton ist sofort weg. Weißt du, ich stehe auf diesen bril­lanten Sound, den Leute wie Buddy Guy spielen. Auch konnte ich mich nie mit diesen One-Piece-Maple-Necks anfreunden, geschweige denn die Tuning-Probleme, vor allem wenn man das Tremolo benutzt. Da sind viele Dinge, die mich bei den Fender-Gitarren stören, ich kann sie wirklich nicht spielen. Einmal habe ich sechs Monate lang durchgehalten — aber dann habe ich die Gitarre doch wieder weggegeben, es ging einfach nicht.

Du gibst auf «3rd Degree» ein Statement ab, daß du auf Wunsch vieler Freunde endlich auch wieder akusti­sche Sachen spielst. War es wirklich so schwer, auf diesen „Mülltonnen mit Draht drauf” Nationals, Wie du sie nennst, zu spielen?

Es geht, ich mußte wirklich hart üben, denn diese Metalldinger lassen sich nun mal nicht so spielen wie eine E-Gitarre. Ich hatte zwei unterschiedliche Nationals, aber es ist ein harter Job. Die Saiten liegen so hoch, daß du eine Packung Zigaretten darunterschieben kannst, aber für akustische Slide-Sachen gibt es kaum was bes­seres. Die eine, die ich für die Slide-Sachen verwendet habe, besitze ich schon seit über 20 Jahren und die andere habe ich mal vor ungefähr 15 Jahren in Nashville gekauft. Bei dieser liegen die Saiten wiederum so eng am Griffbrett an, daß es unmöglich ist, auf ihr Slide zu spielen. It's a hard Job.

Auf der Verstärkerseite spielst du immer noch deine Music-Man Teile?

Ja, der Hauptgrund, warum ich seit Jahren Music-Man-Amps spiele, ist der, daß sie genau so klingen wie meine alten Fender Super, die ich nicht mehr mit auf Tour nehme. Die und die alten Fender-Bassman-Amps sind meine favorisierten Verstärker. Ich habe hauptsächlich den Music Man mit den 4x0"-Lautsprechern in Betrieb.

Auf der Bühne habe ich dich mit einem einzigen kleinen Effektpedal gesehen, was war das?

Jahrelang habe ich einen MXR Phase Shifter benutzt. Während der Produktion zur letzten LP hatte einer der Musiker ein Choruspedal dabei, und ich dachte schon länger daran, es mal mit einem Chorus-Effektgerät zu probieren. Weißt du, in New York herumzulaufen und in die verschiedenen Musikläden zu gehen, nervt mich meistens ganz schön, denn da kommen immer Leute an, geben mir eine Gitarre und schließen mich an einen Marshall-Turm an, rei­ßen ihn auf und meinen, jetzt müßte Johnny Winter Heavy-Metal-mäßig losfetzen. Darauf stehe ich nicht besonders, und deshalb gehe ich nicht oft in diese Musikläden. Ich habe einen Freund, der hat einen Laden, und der läßt mich Dinge ausprobieren, wenn der Laden geschlos­sen ist. Nun, mit dem Chorus war das noch einfacher, der Typ hatte einen, ich probierte ihn aus, fand den Effekt gut und seitdem spiele ich damit. Ganz früher mochte ich überhaupt keine Effekte, dann, als die MXR-Geräte herauska­men, fand ich sie ganz gut und ich hatte auch noch nie Probleme damit.

Wie denkst du über Entwicklungen wie die Gitarre über einen Converter mit MIDI-Geräten zu koppeln und ganz andere, synthetische Sounds zu erzielen?

Ich denke das ist eine gute Sache, great. Es ist eine ganz andere Welt und hat ja eigentlich überhaupt nichts mit dem zu tun, was ich mache. Ich finde es interessant, vor allem wenn andere Leute so etwas machen, mein Bruder (Edgar), der sehr bewandert auf diesem Gebiet ist, sagte mir schon vor Jahren, daß es bald möglich sein werde, auch die Gitarre an den ganzen Kram anzuschließen und so völlig neue Sounds zu machen. Ich bin ein alter Blues-Gitarrist, der sich nicht viel um solche Dinge kümmert, aber ich glaube schon, daß man damit sehr interes­sante Sachen anstellen kann. Ich mache aller­dings lieber die Sachen, die mir ein gutes Feeling bereiten, ich will nicht genauso klingen wie einige andere Musiker.

Wie stehen die Chancen, daß du mal zusammen mit deinem Bruder an einer derartigen High-Tech-Sache arbeiten wirst?

Yeah, ich bin fast sicher, daß wir in der Zukunft mal etwas in dieser Richtung machen werden. Im Moment arbeitet Edgar mit Leon Russell zusammen, was auch eine interessante Verbindung ist. Mein Bruder und ich arbeiten immer mal wieder zusammen, und vor kurzem haben wir sogar über die Idee gesprochen, vielleicht eine Europa-Tour im nächsten Sommer zusammen zu machen. Unsere musikalischen Stilrich­tungen sind so verschieden, daß wir nicht stän­dig oder zu lange an einer gemeinsamen Sache arbeiten können. Wir könnten ein Album und dann eine kurze Tour machen, aber das wäre es dann auch schon. Edgar ist kein großer Blues-Fan und ich kann so gut wie gar nicht diesen Jazz spielen, auf den er wiederum steht. Er will immer alles ganz genau machen, er ist ein echter Perfektionist, während ich mehr nach dem Feeling gehe. Wir sind also zwei vollkom­men unterschiedliche Typen, und deshalb ar­beiten wir auch nicht so oft zusammen.

Kommen wir zurück zu deinen jüng­sten Aktivitäten. Du produzierst deine Alben ja auch zusammen mit weiteren Producern wie z. B. Dick Shurman. Als Executive Producer Ist dann noch Bruce Iglauer aufgeführt. Wie läuft das im Studio eigentlich ab und wer hat das letzte Wort, wenn es um grundlegende Entscheidungen geht?

Das war schon ein Problem. Bruce hatte zu oft das letzte Wort (lacht). Wenn da drei Produzen­ten an einer Sache arbeiten, dann will auch jeder seinen Input geben, so daß auch jeder zufrieden ist. Und da liegt das Problem. Manchmal gingen wir uns sogar auf die Nerven, wenn ich diesen einen Drum Sound wollte, Bruce aber wieder vollkommen andere Vorstellungen da-von hatte. Am Ende mußten wir mit Kompromis­sen leben, so daß jeder den Drum Sound eini­germaßen gutfand. Das ist jetzt nur ein Beispiel, aber so geht das. Mittlerweile haben wir uns nach einigen Diskussionen darauf geeinigt, daß Bruce mehr den geschäftlichen Bereich be­treut, den er wirklich gut in der Hand hat, wäh­rend für den produktionstechnischen Teil Dick und ich zuständig sind, weil wir beide uns wie­derum gut ergänzen, optimal zusammen arbei­ten können. Wenn Bruce bei der Produktion als solches mitzureden hat, prallen immer die gegensätzlichen Meinungen aufeinander, und dann gibt es schon mal Situationen, die von Aggressivität durchzogen sind.

Dennoch kann man sagen, daß «3rd Degree» eine sehr lebendige, frische Platte Ist.

Ist es auch, da stimme ich voll zu, es ist gewissermaßen das, was wir mit den beiden vorherge­gangenen Platten («Guitar Sungen», «Serious Business») versucht, aber meiner Meinung nach nicht ganz geschafft haben. «Guitar Slinger» war recht nett, «Serious Business» war schon ein Schritt in die richtige Richtung. Im Grunde finde ich es gut mit dem Alligator-Label zu arbeiten, denn alle Leute diein Amerika auf Blues stehen,, Musiker wie Zuhörer, kennen das Label.

Probleme gibt es nur wiederum, wenn man die Musik auch im Radio hören will, denn da läuft kaum etwas. In den sechziger Jahren war Blues Underground-Musik, heutzutage nennt man es nicht mehr so, aber,der Stellenwert innerhalb der gesamten Musikszene hat sich dennoch kaum geändert. Was ich an der ganzen Situa­tion nicht gut finde ist die Tatsache, daß es garantiert eine Menge Leute da draußen gibt, denen unsere Musik gefallen würde, sie haben nur kaum Chancen, darauf aufmerksam ge­macht zu werden, weil in der Vermarktungsin­dustrie kaum Platz für den echten Blues vorhan­den ist und die Leute so etwas nicht in den Medien präsentiert bekommen. Auch als ich noch bei einer der großen Plattenfirmen war, haben sie sich nicht besonders um die Sache gekümmert. Sie haben Tausende von Promo­tionleuten herumlaufen, die nichts anderes zu tun haben als die Sender mit den neuesten Produkten einzudecken, von denen vieles wieder in der Versenkung verschwindet. Ein kleines Blues-Label wie Alligator hat es da noch bedeu­tend schwerer, denn es ist halt nicht viel Geld für derartige Aktionen vorhanden. Anstatt irgend-welche Anzeigen in Pop-Zeitungen zu kaufen, versucht Alligator lieber Interviews mit den Künstlem des Labels loszuwerden.

Nun, es war mein freier Wunsch, einmal mit dir zu plaudern. Was hast du in der Zukunft vor, gibt es konkrete Pläne?

Oh, keine Ahnung. Das weiß ich wirklich nicht. Wir werden erst mal zurückgehen nach New York und sehen, was dort anliegt. Ich weiß, daß einige TV-Sachen in nächster Zeit geplant sind, und wir wollen das Album natürlich noch etwas bekannter machen. Aber eins weiß ich genau: Ich werde weiter den Blues spielen FACHBLATT MUSIK MAGAZIN

Fachblatt Musik Magazin 1987Fachblatt Musik Magazin 1987  
Fachblatt Musik Magazin 1987

 

Guitar for the practician musician, September 1987

A column by Andy Aledort, Guitar in the 80Æs, is about Johnny Winter. Andy Aledort is a very a big fan of Johnny. He wrote a lot of critics and articles on Johnny. He is very knowledgeable in blues music (Jas Obrecht too). The article has tablatures of typical Johnny signature licks, typical scales. ItÆs on two pages.

 

Thursday, 10 September 1987: Denver, Colorado

    Setlist:
  1. Honky tonk
  2. Rock me baby
  3. Don't advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Bony moronie / drum solo / bony moronie (reprise)
  7. Mojo boogie
  8. Shake your money maker
  9. Johnny b. goode
  10. Boot hill
  11. Wildwood flower

Friday, 18 September 1987: Commodore Ballroom, Vancouver, British Columbia, Canada

    Setlist:
  1. Honky tonk
  2. Rock me baby
  3. Don't advantage of me
  4. Third degree
  5. Stranger blues
  6. Mojo boogie
  7. Shake your money maker
  8. Bony moronie / drum solo / bony moronie
  9. Johnny b. goode
  10. Boot hill

Sunday, 20 September 1987: The Fillmore, San Francisco, California

  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. Don't take advantage of me
  4. Third degree
  5. Serious as a heart attack
  6. Bony moronie
  7. Drum solo
  8. Mojo boogie
  9. Highway 61 revisited
  10. Encore: jumpin' jack flash

Monday, 28 September 1987: Bachanal, San Diego.

 

Sep 1987: Sancremento Blues Festival

 

 

Thursday, 12 November 1987: Toad's Place, New Haven, Connecticut

Johnny Winter operns "we'll have a good time this evening... yeeaah... we'll have some fun tonight" greets Johnny the wonderful audience with a laaazy voice

Comments: no doubt, Johnny is pretty high! Jon & Tom had a hard job to follow Johnny in the on first instrumental warm up song, changing the key and song riffs every time. Every songs with long versions, allow Jon Paris to stretch out the solos (on bass, harmonica and guitar), more than a double as usual. And, I've known it would happen some day, a specific song was played twice on the same show. A highly enjoyable set anyway.

    Setlist:
  1. Intro
  2. Succotash [14+ minutes, with a long bass solo
  3. Bad boy [Eddie Taylor classic, 13 minutes version; Johnny was not unaware of his condition and this is an appropriated title to him, this night ] have you ever loved a woman? [Johnny sings the last verses of the previous song, again, in the end; cut out on the last chords, after 16+ minutes]
  4. Mojo boogie medley:
  5. Voodoo child [10+ minutes long; after 5 minutes Johnny & Jon stopped playing, only Tom keeps the beat for some seconds, then the guitar return with Jon Paris, Johnny on bass; no more singing; some chords of "purple haze" in the end]
  6. Jjam [Jon on guitar, Johnny on bass]
  7. Roadrunner [Jon on guitar & vocals, Johnny on bass; Jon also played the guitar riff of SRV's "scuttle buttin'", twice]
  8. Mojo boogie [the first strophe is a blend of "black cat bone", "dust my broom" and other songs; then Johnny starts singing the proper lyrics of "mojo boogie"

Friday, 13 November 1987: Stone Pony, Asbury Park, New Jersey

  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. I'm tore down
  4. Don't take advantage of me
  5. One room little country shack
  6. Medley: killing floor / I'm good
  7. Mojo boogie
  8. Done somebody wrong
  9. Johnny b. goode
  10. Boot hill

Saturday, 14 November 1987: Chestnut Cabaret, Philadelphia, Pennsylvania

Jon Paris - Bass, Harmonica , Tom Compton - Drums

  1. Hideaway
  2. Rock Me Baby
  3. One Room Little Country Shack
  4. I'm Tore Down
  5. Slow Down
  6. Mojo Boogie
  7. Must Have Done Somebody Wrong
  8. Johnny B Goode
  9. It's All Over Now

Monday, 16 November 1987: Spectrum Club, Montreal, Quebec, Canada

    Setlist:
  1. Honky tonk
  2. Rock me baby
  3. I'm tore down (Johnny says before this song: "it's from my last record"!?? He'd never recorded this song!)
  4. Have you ever loved a woman?
  5. Slow down
  6. Drum solo
  7. Slow down (reprise)
  8. Mojo boogie
  9. Done somebody wrong
  10. Johnny be goode
  11. It ain't your business/okie dokie stomp

Tuesday, 17 November 1987: Barrymore's, Ottawa, Ontario, Canada

    Setlist:
  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. One room country shack
  4. I'm tore down
  5. Serious as a heart attack
  6. Mojo boogie
  7. Murdering blues
  8. Johnny b. goode
  9. It's all over now

Saturday, 21 November 1987: Jubilee Pavillion, Oshawa, Ontario, Canada

    Setlist:
  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. One room country shack
  4. Hi heel sneakers [rare!]
  5. Don't take advantage of me
  6. I'm tore down
  7. Bony moronie
  8. Drum solo
  9. Bony moronie [closing section]
  10. Mojo boogie
  11. Shake your money maker
  12. Johnny b. goode

Monday, 23 November 1987: Diamond Club, Canada

Three photos taken at the Diamond Club, by Dan Hinde. For more photos made by Dan, check out his web page

Johnny WInter Diamond Club, Canada, 1987
    Setlist:
  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. One room country shack
  4. I'm tore down
  5. Don't take advantage of me
  6. Mojo boogie
  7. Done somebody wrong
  8. Johnny b. goode
  9. Serious as a heart attack
  10. Boot hill
Johnny WInter Diamond Club, Canada, 1987

 

 

Tuesday, 24 November 1987: Diamond Club, Canada

    Setlist:
  1. Honky tonk
  2. Rock me baby
  3. One room country shack
  4. Don't take advantage of me
  5. Mojo boogie
  6. Shake your money maker
  7. Jumpin' jack flash
  8. Johnny B. Goode
  9. Boot hill
  10. Wildwood flower

Wednesday, 25 November 1987: Lost Horizons, Syracuse, New York

    Setlist:
  1. Hideaway
  2. Rock me baby
  3. One Room Country Shack
  4. Don't take advantage of me
  5. I'm tore down
  6. Jumpin' jack flash
  7. Mojo boogie
  8. Shake your money maker
  9. Boot hill
  10. Wildwood flower

Tuesday, 8 December 1987: Headliner's, Madison, Wisconsin

  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. Don't take advantage of me
  4. One room little country shack
  5. I'm tore down
  6. Serious as a heart attack
  7. Mojo boogie
  8. Shake your money maker
  9. Johnny b. goode
  10. Please come home for Christmas

Thursday, 10 December 1987: Brat Shop, Kenosha, Wisconsin

  1. Succotash
  2. Rock me baby
  3. One room country shack
  4. I'm tore down
  5. Serious as a heart attack
  6. Mojo boogie
  7. Sshake your money maker
  8. johnny b. goode
  9. 1st encore: Boot hill
  10. 2nd encore: Please come home for Christmas
Promote this website using Google+, Facebook or Twitter

Contact Webmaster , Copyright © 1995-2013 - All material on this page is copyrighted by their respective owners, redistribution is strictly forbidden

Last Modified: 16-Sep-2013 16:14